Nature Power - Mexican Wild Yam - Logo

Fragen zu diesem Produkt? Schreiben Sie uns eine Email

Hochwertige Kompositionen aus wichtigen Vitaminen und weiteren Nährstoffen

Nährstoffe zur Schwermetallausleitung

Nährstoffe zur Schwermetallausleitung

Nährstoffe für den Hormonhaushalt

Nährstoffe für den Hormonhaushalt
 

Weidenrinde - Hilfe bei Fieber, Schmerzen und Entzündungen

Die Weide (Salix) zählt zu den ältesten Arzneipflanzen Europas. Bereits in der Antike empfahl Hippokrates Extrakte aus der Weidenrinde (Salicis cortex) bei Schmerzen und Fieber. Auch Plinius, Dioskurides und Galen beschrieben verschiedene medizinische Anwendungen der Rinde.

Die Entdeckung ihres Wirkstoffes Salicin im 19. Jahrhundert führte rasch zur Entwicklung synthetischer Schmerzmittel. 1828 isolierte Buchner das Phenolglykosid Salicin aus der Weidenrinde. Zehn Jahre später stellten Chemiker aus Salicin die Salicylsäure her, die bereits als schmerzlinderndes Mittel zum Einsatz kam. Der Apotheker Felix Hoffmann entwickelte 1897 aus der Salicylsäure den Arzneistoff Acetylsalicylsäure – eines der bekanntesten Schmerzmittel. Mit dem Siegeszug des Aspirins® verlor die Weidenrinde therapeutisch an Bedeutung. Erst in den letzten Jahren rückte sie im Rahmen der modernen Phytotherapie wieder verstärkt in den Fokus des wissenschaftlichen Interesses. Anwendung findet die Weidenrinde heutzutage bei leichten fieberhaften Erkältungs- und Infektionskrankheiten, akuten und chronischen rheumatischen Beschwerden, Kopfschmerzen und bei durch Entzündungen bedingten Schmerzen.

Weidenrinde ist weniger stark als Acetylsalicylsäure (ASS), hat aber im Vergleich zu Acetylsalicylsäure (ASS) für den Organismus keine schädlichen Nebenwirkungen. 

Verkaufsgröße: 100 pflanzliche Kapseln

Verzehrempfehlung: Täglich 1 – 2 x 1 Kapsel mit einem Glas Wasser zu einer Mahlzeit einnehmen

Inhaltsstoffe: Weidenrindenextrakt (25% Salicin), Calcium Ascorbat Dihydrat, Hydroxypropylmethylcellulose (Kapselhülle), Reismehl (Füllstoff)

Wichtiger Hinweis zum Produkt: Bei einer Allergie gegen Salicylate (ASS, Aspirin), in Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern darf Weidenrindenextrakt nicht angewendet werden.

Das Etikett zum Produkt - Zur Vergößerung bitte anklicken

Weidenrinde kaufen bei Nature Power

Andere Kunden haben auch diese Produkte gekauft

NTP84: Teufelskralle mit Kurkuma und Weihrauch - Preis: 39,80 €

Teufelskralle wirkt entzün- dungshemmend, abschwellend und leicht schmerzstillend. Aus Kurkuma gewinnt man den Pflanzenstoff Curcumin. Es schützt Zellen und Gewebe und spricht das Immun- system an. Weihrauch kann zur Unterstützung körpereigener Stoffwechselprozesse im Darm und in den Gelenken beitragen.

Die Teufelskralle ist vorwiegend in den Steppen der Kalahariwüste Südafrikas und Namibias beheimatet. Die Pflanze hat eine dicke Primärwurzel und mehrere knollenförmige Sekundärwurzeln. Verwendet wird nur die Sekundärwurzel, so dass die Pflanze neue Triebe entwickeln kann. Die wichtigste Wirksubstanz in der Gelbwurzel ist das Curcumin. Curcumin ist eine Komponente des Safrans, das gelbe Gewürz, das aus den Rhizomen des Curcuma longa extrahiert wird. Boswellia Weihrauch enthält die wohltuenden und gesundheitsfördernden Boswellia-Säuren.

zum Produkt

EBD30: Homocystein-Komplex - Preis: 19,80 €

Unser Homocystein-Komplex ist komponiert aus den Vitaminen B12, B6 und B9. Mit Hilfe dieser Vitamine wird Homocystein in unschädliche Stoffe umgewandelt. Homocystein-Komplex trägt zur Senkung eines erhöhten Homocysteinspiegels bei. Dieses Produkt leistet einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit der Gefäße.

Homocystein ist bei jedem Mensch im Blut zu finden und in einem gewissen Rahmen völlig normal. Es handelt sich um ein körpereigenes Stoffwechselprodukt, das bei der Verwertung des Eiweißbausteins Methionin entsteht. Seit einigen Jahren weiß man, dass der Homocysteinspiegel im Blut eine Bedeutung für die Gesundheit der Gefäße hat. Homocystein wird normalerweise im Körper umgewandelt und ausgeschieden. Damit dieser Stoffwechsel optimal ablaufen kann, muss das Zwischenprodukt Homocystein zu Cystein abgebaut oder aber zu Methionin remethyliert werden.

zum Produkt