Katzenkralle (Uña de Gato oder Cat's Claw)

Die Kraft aus dem peruanischem Regenwald: Seit Urzeiten wird dieses Kraut von den einheimischen Indios aufgrund seiner positiven Eigenschaften genutzt. Katzenkralle enthält wirksame Antioxidantien wie Polyphenole und Triterpene.

Katzenkralle (Uncaria tomentosa) ist die essbare innere Rinde einer Ranke, die in den Hochebenen des peruanischen Amazonas wächst. In ihrer Heimat ist sie bekannt unter dem Namen Una de Gato, im Englischen heißt sie Cat's Claw. Nach Meinung von Dr. John Finnegan, ND, ist dieses Heilkraut erstklas­sig, um das Immunsystem und den Stoffwechsel zu kräftigen. Es ist mindestens ebenso gut, wenn nicht in mancher Weise besser als die besten immunitätsstärkenden Heilkräuter der Welt. Die interessanten Inhaltsstoffe der Katzenkralle sind Oxindolalkaloide (OA). Das Pulver aus der Wurzelrinde dieser Regenwald-Liane ist eines von vielen Naturmitteln, die für den menschlichen Körper hervorragende Arbeit leisten können. Uncaria tomentosa bietet uns auf natürlichem Wege einen ausgewogenen Gehalt an wichtigen Inhaltsstoffen. Die Inhaltsstoffe der Wurzel und der inneren Rinde: Alkaloide, Glukoazida, Phenol, Antazida, Hauptwirkstoffe: 6 Alkaloide des Typs oxindolico, 6 Quinovicsäure-Glykoside und außerdem 3 Triterpenpolihidroxilados.

Das Pulver aus der Wurzelrinde dieser Regenwald-Liane ist eines von vielen Naturmitteln, die für den menschlichen Körper hervorragende Arbeit leisten können.

Verkaufsgröße: 60 pflanzliche Kapseln

Verzehrempfehlung: Täglich 2 x 1 Kapsel mit einem Glas Wasser zu einer Mahlzeit

Inhaltsstoffe: Katzenkrallen (Uncaria tomentosa) Extrakt (4:1), Hydroxypropylmethylcellulose (Kapselhülle)

Weitere Produktempfehlungen

NTP93: Weidenrinde (Salix) - Preis: 24,90 €

NTP93: Weidenrinde

Die Weide (Salix) zählt zu den ältesten Arzneipflanzen Europas. Bereits in der Antike empfahl Hippokrates Extrakte aus der Weidenrinde (Salicis cortex) bei Schmerzen und Fieber. Auch Plinius, Dioskurides und Galen beschrieben verschiedene medizinische Anwendungen der Rinde.

Die Entdeckung ihres Wirkstoffes Salicin im 19. Jahrhundert führte rasch zur Entwicklung synthetischer Schmerzmittel (Acetylsalicylsäure (ASS)). Mit dem Siegeszug synthetischer Schmerzmittel verlor die Weidenrinde therapeutisch an Bedeutung. Erst in den letzten Jahren rückte sie im Rahmen der modernen Phytotherapie wieder verstärkt in den Fokus des wissenschaftlichen Interesses.

zum Produkt